Ehemaliges Benediktinerkloster Gerode

Die Benediktinerabtei Gerode bei Weißenborn-Lüderode, um 1100 gestiftet und 1124 ersterwähnt, ist die erste klösterliche Niederlassung auf dem Eichsfeld. Das vorhandene Konventsgebäude und die barocke Klosterkirche, die als gewaltige Ruine auch heute noch beeindruckt, wurden um 1800 erbaut. Schon 1803 wurde das Kloster durch preußische Ordre säkularisiert. Seit 1994 bietet das Klosterareal dem Verein „Weg der Mitte“ das geeignete Umfeld zum Leben hinter einstigen Klostermauern und für Kurse zu ganzheitlicher Wiederherstellung der Balance zwischen Körper, Gefühl und Geist.

Im Umfeld des Klosters gibt es mehrere geschützte Bäume. Drei Kastanien und eine Esche stehen auf der Grünfläche vor dem Hauptgebäude. Eine Winterlinde befindet sich auf der Nordseite der Ruine.

Kloster Gerode – Weg der Mitte gem. e.V.
OT Weißenborn-Lüderode
37345 Sonnenstein
Tel.: 036072 8200
www.wegdermitte.de

Eindrücke