Jützenbach

OT Jützenbach

Jützenbach, im idyllischen Tal am Fuß eines nördlichen Ohmgebirgsausläufers gelegen, wird von ausgedehnten Wäldern und Hügeln umgeben. Der Ortsname hat seinen Ursprung in dem Flüßchen Jütze, welches hier entspringt und das Dorf durchfließt. Aufgrund der teilweise terrassenförmig verlaufenden Hänge war es nicht möglich, die gesamte Gemarkung, welche Höhen bis zu 383 m über dem Meeresspiegel aufweist, in Agrargroßflächen umzuwandeln.

Im Jahr 1124 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt und zählte zu den Klosterdörfern der Benediktinerabtei Kloster Gerode. Die zwei letzten Äbte, die im Kloster Gerode vor dessen Auflösung tätig waren, stammten aus Jützenbach. Ein Teil der Gemarkung wurde später an Duderstadt abgetreten, so auch der ehemals zum Kloster Gerode gehörende Paterhof in Fuhrbach.

Das Ortsbild Jützenbachs wird durch liebevoll gepflegte Hausfassaden und guterhaltene Fachwerkhäuser geprägt. Die waldreiche Umgebung hält für Naturverbundene gute Wandermöglichkeiten bereit.

 

Sehenswürdigkeiten 

  • altgotische Kreuzkirche "St. Johannes der Täufer" mit Seitenaltären, Barockaltar und Pieta (aus der Klosterkirche Gerode)
  • Bildstöcke im Himmeltal, in der Neuen Straße und in der Hinterstraße
  • Fachwerkhäuser im Ortskern
  • alte Eichenbäume an der Neuen Straße

Wandermöglichkeiten

In diesem landschaftlich schönen Gepräge sind über zahlreiche Rundwanderwege, die mehrfach Anschluss an überregionale Wanderwege haben, ausgedehnte Spaziergänge möglich. Herrliche Fernblicke, insbesondere auf den Harz, laden den Wanderer zum Verweilen ein.




OT Jützenbach

Ortschaftsbürgermeister

Benno Bause

Sprechzeit:
Mittwoch 19:00-20:00 Uhr
14-tägig, gerade Woche
Himmeltal 1
Tel.: 036072/80519