Ruine Allerburg im Ortsteil Bockelnhagen

Die Ruine Allerburg liegt unweit des Ortsteiles Bockelnhagen auf dem Allerberg. Der Allerberg ist der nördlichste Kleinstgraben des Eichsfelder Grabenbruchsystems und überragt mit 323 m über Null die Umgebung. Vermutlich wurde die Feste Allerburg im 9. Jahrhundert errichtet, wobei sie im Jahr 1266 erstmals in einer Urkunde erwähnt wird. Als Wohnsitz wurde die Allerburg vermutlich im Übergang der Natural- zur Geldwirtschaft im 16. Jahrhundert aufgegeben, denn das Geschlecht ließ sich im Ort Bockelnhagen im „Hohen Haus“ nieder. Die heutige Ruine stammt nach den Plänen von 1916 und war als Ausflugsort und Sommerresidenz derer von Minnigerode vorgesehen. Infolge der Inflation kam es nie zur Fertigstellung.

Eindrücke